Eine Initiative von Berliner und Brandenburger Hebammen und Mütter

647976 web R by Helene Souza pixelio.de

Im Moment besteht die Gefahr, dass es ab Juli 2016 keine funktionsfähige Berufshaftpflicht für Hebammen mehr gibt – und Hebammen dürfen nicht ohne Berufshaftpflicht arbeiten! Dieses Problem trifft alle Hebammen – egal ob sie freiberuflich oder angestellt ar­beiten, ob sie außerklinische Geburten betreuen, als Beleghebamme arbeiten, oder Geburtsvorbereitung anbieten, Wochenbetten betreuen, Stillberatung leisten oder die Rückbildung anleiten.

Und vor allem: es trifft alle schwangeren Frauen, alle Gebärenden, alle Familien mit Neugeborenen. An Lösungsvorschlägen wird auf fach- und verbandspolitischer Ebene bereits inten­siv gearbeitet und auch in der Öffentlichkeit, auf sozialen Plattformen regt sich viel Widerstand. Das ist gut – und trotzdem – befürchten wir - nicht ausreichend! Denn: Damit die Versorgung der Frauen und Familien mit Hebammenhilfe sicher gestellt werden kann muss eine schnelle Lösung her!!

Ein Großteil der außerklinischen Geburten, aber auch die Geburtsvorbereitung, Wochenbettbetreuung und Nachsorge, die Beratung und Begleitung von Schwange­ren findet über Geburtshäuser oder hebammengeleitete Einrichtungen statt – und diese Arbeit geschieht im Rahmen vertraglicher Regelungen. Dies betrifft sowohl Mietverträge, als auch Raumnutzungsverträge mit Hebammen, die Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse leiten, und natürlich auch Behandlungsverträge mit den schwangeren Frauen. Ein mögliches Ende der Hebammenarbeit im Sommer 2016 bedeutet, dass Geburtshäuser, Hebammenpraxen und andere hebammengeleitete Einrichtungen aufgrund der laufenden Verträge vielfach schon mit Beginn dieses Sommers, also in wenigen Monaten, mit der Abwicklung ihrer Betriebe beginnen müssten. Wenn ein Geburtshaus im Sommer 2016 schließen muss, kann ab Herbst 2015 keine schwangere Frau mehr angenommen werden, müssen je nach Vertragsabsprachen möglicherweise schon in wenigen Monaten die Verträge für Kursleiterinnen, Stillberaterinnen ....gekündigt werden. Und die Betreuung von Wochenbetten – schon jetzt ein enormer Engpass – würde unmöglich!

Wir brauchen klare Perspektiven bis Ende 2015 und eine Lösung, mit der die kostbare Hebammenarbeit LANGFRISTIG gesichert ist!

 

 

Twittermeldungen

Knitterfee Erkenntnisse dank googlen und @VGEBlog - mal gucken was die Nachsorge Hebi morgen dazu sagt. https://t.co/j4f3mr5U1J
32mreplyretweetfavorite
CallyColumni RT @schreibrephorm: Digitale Gesundheitspolitik #eHealth So kann man das machen. Oder Hebammen. https://t.co/nBbGl0rEsF
1hreplyretweetfavorite
caring_mobile RT @schreibrephorm: Digitale Gesundheitspolitik #eHealth So kann man das machen. Oder Hebammen. https://t.co/nBbGl0rEsF
1hreplyretweetfavorite

DHV Banner 200x275 Grafik